ANFRAGE
canline-ii_title_l_no_decal.jpg

Leerdosentransport und -inspektion: Komplexe Aufgabe clever gelöst

Damit bei der Getränkedosenabfüllung in der Fürstlichen Brauerei Tychy alles glatt läuft, hat sich die polnische Kompania Piwowarska für Transport- und Inspektionssysteme von HEUFT entschieden und so den Output ihrer Dosenlinie deutlich erhöht.

Volle Leistung fahren bei der Getränkedosenabfüllung! Das war einer der wichtigsten Gründe, weshalb die Kompania Piwowarska, die mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent den polnischen Biersektor dominiert, am Standort Tychy in HEUFT-Equipment für einen störungsfreien, effizienten Transport und eine präzise Qualitätsinspektion der Leerdosen investiert hat.

Denn viel zu oft blieben die Metallverpackungen bei höheren Transportgeschwindigkeiten im Dosenwender stecken, so dass es einerseits immer wieder zu Staus und Blockaden kam. Und andererseits zu Einbuchtungen und weiteren Defekten am Bördelrand der Dosenmündung, die wiederum zu Fehlern beim Verschließen und daraus resultierenden Einbußen der gesamten Linienleistung geführt haben.

 

Neuartiges HEUFT-Konzept für mehr Sicherheit und Effizienz in der Dosenlinie

Um solche Mängel zuverlässig zu finden und den Dosenwender, der sie verursacht hat, durch eine schonendere Alternative für einen sichereren und effizienteren Leerdosentransport zu ersetzen, hat die Fürstliche Brauerei Tychy innovatives HEUFT-Equipment in ihre Linie TL 6 integrieren lassen. Zusätzliches Ziel war es, das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) schon vor dem Befüllen aufzubringen und zu kontrollieren, so dass falsch gekennzeichnete Dosen ausgeleitet werden, bevor das wertvolle Tyskie-Bier hineinkommen kann.

Eine komplexe Aufgabe, die auf den ersten Blick unlösbar erschien. In enger Zusammenarbeit mit den technisch Verantwortlichen in Tychy entwickelte HEUFT aber ein neuartiges, tragfähiges Konzept, das noch nie zuvor bei einem Dosenbierproduzenten umgesetzt worden ist: Die bestehende Leerdoseninspektion durch zwei moderne HEUFT canLine II-Systeme ersetzen, den bisherigen Behältertransport durch einen speziellen Vakuumtransporteur austauschen und den Dosenwender durch unsere innovative Vakuumbrücke.

 

Wackelfreier Leerdosentransport, hochpräzise Leerdoseninspektion

Mit Erfolg: Die beiden Leerdoseninspektoren der neuen Generation untersuchen gründlich den Boden, die Innenwände und die Bördelkante von je 50.000 auf zwei parallelen Bahnen beförderten Bierdosen pro Stunde und finden sowohl Fremdobjekte in als auch Dellen, Einbuchtungen und Defekte an der Dose. Beschädigte Dosenränder werden so sicher identifiziert und betroffene Packmittel so rechtzeitig vom HEUFT pusher ausgeleitet, dass sie die Verschließerleistung nicht mehr beeinträchtigen und endlich die volle Liniengeschwindigkeit erreicht wird.

Dazu saugt der innovative Vakuumtransporteur von HEUFT die Getränkedosen nach unten hin an, so dass sie wackelfrei von oben herab inspiziert werden können. Und auf ihrem Weg über die Vakuumbrücke werden sie dann umgekehrt nach oben gezogen, damit das MHD am äußeren Dosenboden problemlos kodiert und zuverlässig von unserer smarten Sensorkamera überprüft werden kann, während die noch unbefüllten Metallverpackungen über sie her schweben.

Volle Produktsicherheit, volle Produktivität

Beim Transportieren, Inspizieren, Befüllen und Verschließen der Bierdosen läuft nach der erfolgreichen Installation des modernen Equipments jetzt alles glatt. Die Effizienz der Anlage hat sich nach der erfolgreichen Installation deutlich erhöht: Die volle Leistung von bis zu 100.000 Einheiten pro Stunde wird jetzt tatsächlich erreicht.

Und sollte die Linieneffizienz doch mal runtergehen, bleibt das nicht unbemerkt: Der HEUFT PROFILER zur Betriebsdatenerfassung und Linienanalyse meldet’s rechtzeitig. Eine fehlerfreie Getränkedosenabfüllung bei voller Produktivität ist damit jetzt sichergestellt in Linie TL 6 der Tychy-Brauerei der Kompania Piwowarska!

Wie gut nicht nur die optimierte Piwowarska-Dosenlinie mit Leer- und Vollgutinspektoren sowie Füllmanagement-Systemen von HEUFT läuft, zeigt folgendes Video: